BBhV § 25 Hilfsmittel, Geräte zur Selbstbehandlung und Selbstkontrolle, Körperersatzstücke

Verordnung über Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen

(1) Aufwendungen für ärztlich verordnete Hilfsmittel, Geräte zur Selbstbehandlung und Selbstkontrolle sowie Körperersatzstücke sind beihilfefähig, wenn sie im Einzelfall erforderlich sind, um den Erfolg der Krankenbehandlung zu sichern, einer drohenden Behinderung vorzubeugen oder eine Behinderung auszugleichen. Beihilfefähig sind vorbehaltlich des Absatzes 4 Aufwendungen für Anschaffung, Reparatur, Ersatz, Betrieb, Unterweisung in den Gebrauch und Unterhaltung der in Anlage 11 genannten Hilfsmittel, Geräte zur Selbstbehandlung und Selbstkontrolle und Körperersatzstücke unter den dort genannten Voraussetzungen. Aufwendungen für den Ersatz eines unbrauchbar gewordenen Gegenstandes im Sinne von Satz 1 sind nach Ablauf von sechs Monaten seit Anschaffung beihilfefähig, wenn eine erneute ärztliche Verordnung vorliegt.

(2) Nicht beihilfefähig sind Aufwendungen für Hilfsmittel und Geräte zur Selbstbehandlung und Selbstkontrolle, die

1.
einen geringen oder umstrittenen therapeutischen Nutzen haben,
2.
einen niedrigen Abgabepreis haben,
3.
der allgemeinen Lebenshaltung zuzurechnen sind oder
4.
in Anlage 12 genannt sind.

(3) Aufwendungen für das Mieten von Hilfsmitteln und Geräten zur Selbstbehandlung und Selbstkontrolle nach Absatz 1 Satz 1 sind beihilfefähig, soweit sie nicht höher als die Aufwendungen für deren Anschaffung sind und diese sich dadurch erübrigt.

(4) Sind Hilfsmittel und Geräte zur Selbstbehandlung und Selbstkontrolle im Sinne des Absatzes 1 Satz 1 weder in Anlage 11 oder 12 aufgeführt noch mit den aufgeführten Gegenständen vergleichbar, sind hierfür getätigte Aufwendungen ausnahmsweise beihilfefähig, wenn dies im Hinblick auf die Fürsorgepflicht nach § 78 des Bundesbeamtengesetzes notwendig ist. Die Festsetzungsstelle entscheidet in Fällen des Satzes 1 mit Zustimmung der obersten Dienstbehörde. Die oberste Dienstbehörde hat bei Aufwendungen von mehr als 600 Euro vor ihrer Zustimmung das Einvernehmen mit dem Bundesministerium des Innern herzustellen. Soweit das Einvernehmen des Bundesministeriums des Innern allgemein erklärt ist, kann die oberste Dienstbehörde ihre Zuständigkeit auf eine andere Behörde übertragen. Absatz 2 bleibt unberührt.

(5) Aufwendungen für den Betrieb und die Unterhaltung der Hilfsmittel und Geräte zur Selbstbehandlung und Selbstkontrolle im Sinne des Absatzes 1 Satz 1 sind nur in Höhe des 100 Euro je Kalenderjahr übersteigenden Betrages beihilfefähig. Nicht beihilfefähig sind Aufwendungen für Batterien von Hörgeräten sowie Pflege- und Reinigungsmittel für Kontaktlinsen. Die Sätze 1 und 2 gelten nicht für Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Verwaltungsgericht Düsseldorf - 26 K 1156/18
29. April 2021
26 K 1156/18 29. April 2021
Urteil vom Verwaltungsgericht Hannover (13. Kammer) - 13 A 971/17
24. Juli 2019
13 A 971/17 24. Juli 2019
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (5. Senat) - 5 C 14/16
29. März 2018
5 C 14/16 29. März 2018
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (5. Senat) - 5 C 14/17
29. März 2018
5 C 14/17 29. März 2018
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (5. Senat) - 5 C 17/16
14. Dezember 2017
5 C 17/16 14. Dezember 2017
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (5. Senat) - 5 C 6/16
23. November 2017
5 C 6/16 23. November 2017
Urteil vom Verwaltungsgericht Magdeburg (8. Kammer) - 8 A 713/16
20. Oktober 2017
8 A 713/16 20. Oktober 2017
Urteil vom Verwaltungsgericht Magdeburg (8. Kammer) - 8 A 137/16
12. Juli 2017
8 A 137/16 12. Juli 2017
Urteil vom Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg - 2 S 1592/13
19. Januar 2017
2 S 1592/13 19. Januar 2017
Urteil vom Verwaltungsgericht Magdeburg (8. Kammer) - 8 A 171/16
7. Dezember 2016
8 A 171/16 7. Dezember 2016