BGB § 2267 Gemeinschaftliches eigenhändiges Testament

Bürgerliches Gesetzbuch

Zur Errichtung eines gemeinschaftlichen Testaments nach § 2247 genügt es, wenn einer der Ehegatten das Testament in der dort vorgeschriebenen Form errichtet und der andere Ehegatte die gemeinschaftliche Erklärung eigenhändig mitunterzeichnet. Der mitunterzeichnende Ehegatte soll hierbei angeben, zu welcher Zeit (Tag, Monat und Jahr) und an welchem Ort er seine Unterschrift beigefügt hat.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Oberlandesgericht Köln - 16 U 59/19
30. Oktober 2019
16 U 59/19 30. Oktober 2019
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (3. Zivilsenat) - 3 Wx 1/16
6. Juni 2016
3 Wx 1/16 6. Juni 2016
Beschluss vom Oberlandesgericht Hamm - 15 W 46/14
21. Februar 2014
15 W 46/14 21. Februar 2014
Beschluss vom Oberlandesgericht Naumburg (2. Zivilsenat) - 2 Wx 41/12
24. Juli 2013
2 Wx 41/12 24. Juli 2013
Beschluss vom Oberlandesgericht Karlsruhe - 14 Wx 49/05
13. September 2006
14 Wx 49/05 13. September 2006