BGB § 678 Geschäftsführung gegen den Willen des Geschäftsherrn

Bürgerliches Gesetzbuch

Steht die Übernahme der Geschäftsführung mit dem wirklichen oder dem mutmaßlichen Willen des Geschäftsherrn in Widerspruch und musste der Geschäftsführer dies erkennen, so ist er dem Geschäftsherrn zum Ersatz des aus der Geschäftsführung entstehenden Schadens auch dann verpflichtet, wenn ihm ein sonstiges Verschulden nicht zur Last fällt.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landgericht Hagen - 7 S 68/19
17. Juli 2020
7 S 68/19 17. Juli 2020
Urteil vom Landgericht Stuttgart - 3 O 452/18
12. April 2019
3 O 452/18 12. April 2019
Urteil vom Oberlandesgericht Braunschweig (2. Zivilsenat) - 2 U 54/15
17. Mai 2018
2 U 54/15 17. Mai 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 296/16
8. Dezember 2017
V ZR 296/16 8. Dezember 2017
Beschluss vom Landgericht Hamburg (12. Zivilkammer) - 312 O 128/16
22. November 2016
312 O 128/16 22. November 2016
Urteil vom Landgericht Düsseldorf - 4a O 169/15
27. Oktober 2016
4a O 169/15 27. Oktober 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZB 44/15
22. März 2016
I ZB 44/15 22. März 2016
Urteil vom Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht (11. Senat) - 11 LB 265/14
24. September 2015
11 LB 265/14 24. September 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 172/14
26. Februar 2015
IX ZR 172/14 26. Februar 2015
Urteil vom Landgericht Köln - 88 O 65/13
6. März 2014
88 O 65/13 6. März 2014