BGB § 820 Verschärfte Haftung bei ungewissem Erfolgseintritt

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) War mit der Leistung ein Erfolg bezweckt, dessen Eintritt nach dem Inhalt des Rechtsgeschäfts als ungewiss angesehen wurde, so ist der Empfänger, falls der Erfolg nicht eintritt, zur Herausgabe so verpflichtet, wie wenn der Anspruch auf Herausgabe zur Zeit des Empfangs rechtshängig geworden wäre. Das Gleiche gilt, wenn die Leistung aus einem Rechtsgrund, dessen Wegfall nach dem Inhalt des Rechtsgeschäfts als möglich angesehen wurde, erfolgt ist und der Rechtsgrund wegfällt.

(2) Zinsen hat der Empfänger erst von dem Zeitpunkt an zu entrichten, in welchem er erfährt, dass der Erfolg nicht eingetreten oder dass der Rechtsgrund weggefallen ist; zur Herausgabe von Nutzungen ist er insoweit nicht verpflichtet, als er zu dieser Zeit nicht mehr bereichert ist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht (12. Kammer) - 12 A 157/17
23. August 2019
12 A 157/17 23. August 2019
Urteil vom Oberverwaltungsgericht des Saarlandes - 1 A 28/18
17. April 2019
1 A 28/18 17. April 2019
Urteil vom Verwaltungsgericht Karlsruhe - 12 K 103/17
14. Juni 2018
12 K 103/17 14. Juni 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Karlsruhe - 1 K 2544/16
25. April 2018
1 K 2544/16 25. April 2018
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 C 46/16
8. Juni 2017
2 C 46/16 8. Juni 2017
Gerichtsbescheid vom Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht (12. Kammer) - 12 A 29/16
9. Februar 2017
12 A 29/16 9. Februar 2017
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 C 9/15
15. November 2016
2 C 9/15 15. November 2016
Urteil vom Verwaltungsgericht Köln - 23 K 242/15
9. November 2016
23 K 242/15 9. November 2016
Urteil vom Oberlandesgericht Köln - 9 U 26/16
27. September 2016
9 U 26/16 27. September 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 267/15
31. März 2016
III ZR 267/15 31. März 2016