StPO § 81b Erkennungsdienstliche Maßnahmen bei dem Beschuldigten

Strafprozeßordnung

Soweit es für die Zwecke der Durchführung des Strafverfahrens oder für die Zwecke des Erkennungsdienstes notwendig ist, dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke des Beschuldigten auch gegen seinen Willen aufgenommen und Messungen und ähnliche Maßnahmen an ihm vorgenommen werden.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (7. Senat) - 7 A 10084/18
24. September 2018
7 A 10084/18 24. September 2018
Urteil vom Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (7. Senat) - 7 A 10256/18
24. September 2018
7 A 10256/18 24. September 2018
Beschluss vom Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (7. Senat) - 7 B 10607/18
20. August 2018
7 B 10607/18 20. August 2018
Beschluss vom Hamburgisches Oberverwaltungsgericht (4. Senat) - 4 So 24/18
7. August 2018
4 So 24/18 7. August 2018
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (6. Senat) - 6 C 39/16
27. Juni 2018
6 C 39/16 27. Juni 2018
Beschluss vom Verwaltungsgericht Hamburg (19. Kammer) - 19 E 1490/18
17. April 2018
19 E 1490/18 17. April 2018
Beschluss vom Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt (3. Senat) - 3 O 73/18
28. März 2018
3 O 73/18 28. März 2018
Urteil vom Oberverwaltungsgericht Mecklenburg-Vorpommern (1. Senat) - 1 LB 137/11
17. Oktober 2017
1 LB 137/11 17. Oktober 2017
Urteil vom Verwaltungsgericht Lüneburg (5. Kammer) - 5 A 1/16
21. Dezember 2016
5 A 1/16 21. Dezember 2016
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht (3. Kammer) - 3 A 94/14
13. September 2016
3 A 94/14 13. September 2016