ZPO § 437 Echtheit inländischer öffentlicher Urkunden

Zivilprozessordnung

(1) Urkunden, die nach Form und Inhalt als von einer öffentlichen Behörde oder von einer mit öffentlichem Glauben versehenen Person errichtet sich darstellen, haben die Vermutung der Echtheit für sich.

(2) Das Gericht kann, wenn es die Echtheit für zweifelhaft hält, auch von Amts wegen die Behörde oder die Person, von der die Urkunde errichtet sein soll, zu einer Erklärung über die Echtheit veranlassen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZB 37/15
5. Oktober 2016
IV ZB 37/15 5. Oktober 2016
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (8. Senat) - 8 B 64/10
20. Mai 2011
8 B 64/10 20. Mai 2011
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (8. Senat) - 8 B 66/10
10. Mai 2011
8 B 66/10 10. Mai 2011
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (8. Senat) - 8 B 29/11
10. Mai 2011
8 B 29/11 10. Mai 2011
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (8. Senat) - 8 B 87/10
10. Mai 2011
8 B 87/10 10. Mai 2011
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (8. Senat) - 8 B 76/10
10. Mai 2011
8 B 76/10 10. Mai 2011
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (8. Senat) - 8 B 12/11
10. Mai 2011
8 B 12/11 10. Mai 2011
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (8. Senat) - 8 B 8/11
10. Mai 2011
8 B 8/11 10. Mai 2011
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (8. Senat) - 8 B 61/10
14. März 2011
8 B 61/10 14. März 2011