BGB § 116 Geheimer Vorbehalt

Bürgerliches Gesetzbuch

Eine Willenserklärung ist nicht deshalb nichtig, weil sich der Erklärende insgeheim vorbehält, das Erklärte nicht zu wollen. Die Erklärung ist nichtig, wenn sie einem anderen gegenüber abzugeben ist und dieser den Vorbehalt kennt.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZR 307/16
11. September 2018
II ZR 307/16 11. September 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Mainz (1. Kammer) - 1 K 853/17.MZ
17. Mai 2018
1 K 853/17.MZ 17. Mai 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 121/17
27. Februar 2018
VI ZR 121/17 27. Februar 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Hannover (3. Kammer) - 3 A 5368/15
14. Dezember 2017
3 A 5368/15 14. Dezember 2017
Urteil vom Verwaltungsgericht Lüneburg (1. Kammer) - 1 A 167/15
15. November 2017
1 A 167/15 15. November 2017
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 205/16
3. November 2016
5 Sa 205/16 3. November 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 47/15
27. Oktober 2016
V ZB 47/15 27. Oktober 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZR 304/13
13. April 2016
IV ZR 304/13 13. April 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZR 51/14
13. April 2016
IV ZR 51/14 13. April 2016
Urteil vom Verwaltungsgericht Hamburg (2. Kammer) - 2 K 3911/14
5. Januar 2016
2 K 3911/14 5. Januar 2016