BGB § 117 Scheingeschäft

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Wird eine Willenserklärung, die einem anderen gegenüber abzugeben ist, mit dessen Einverständnis nur zum Schein abgegeben, so ist sie nichtig.

(2) Wird durch ein Scheingeschäft ein anderes Rechtsgeschäft verdeckt, so finden die für das verdeckte Rechtsgeschäft geltenden Vorschriften Anwendung.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landgericht Köln - 4 O 313/13
17. Oktober 2018
4 O 313/13 17. Oktober 2018
Urteil vom Bundessozialgericht - B 12 KR 11/17 R
4. September 2018
B 12 KR 11/17 R 4. September 2018
Beschluss vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat) - 1 BvR 97/14, 1 BvR 2392/14
23. Mai 2018
1 BvR 97/14, 1 BvR 2392/14 23. Mai 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 408/17
26. März 2018
4 StR 408/17 26. März 2018
Urteil vom Hanseatisches Oberlandesgericht - 5 U 191/16
16. März 2018
5 U 191/16 16. März 2018
Urteil vom Bundessozialgericht (12. Senat) - B 12 R 5/16 R
14. März 2018
B 12 R 5/16 R 14. März 2018
Urteil vom Bundessozialgericht (12. Senat) - B 12 KR 12/17 R
14. März 2018
B 12 KR 12/17 R 14. März 2018
Urteil vom Bundessozialgericht (12. Senat) - B 12 KR 3/17 R
14. März 2018
B 12 KR 3/17 R 14. März 2018
Urteil vom Bundessozialgericht (12. Senat) - B 12 KR 13/17 R
14. März 2018
B 12 KR 13/17 R 14. März 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 121/17
27. Februar 2018
VI ZR 121/17 27. Februar 2018