BGB § 2205 Verwaltung des Nachlasses, Verfügungsbefugnis

Bürgerliches Gesetzbuch

Der Testamentsvollstrecker hat den Nachlass zu verwalten. Er ist insbesondere berechtigt, den Nachlass in Besitz zu nehmen und über die Nachlassgegenstände zu verfügen. Zu unentgeltlichen Verfügungen ist er nur berechtigt, soweit sie einer sittlichen Pflicht oder einer auf den Anstand zu nehmenden Rücksicht entsprechen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Oberlandesgericht Rostock (3. Zivilsenat) - 3 W 158/18
13. August 2018
3 W 158/18 13. August 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 221/17
7. Juni 2018
V ZB 221/17 7. Juni 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 73/15
8. April 2016
V ZR 73/15 8. April 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZR 342/15
24. Februar 2016
IV ZR 342/15 24. Februar 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 534/14
15. April 2015
XII ZB 534/14 15. April 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZR 104/14
5. November 2014
IV ZR 104/14 5. November 2014
Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZR 250/12
13. Mai 2014
II ZR 250/12 13. Mai 2014
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (3. Zivilsenat) - 3 Wx 98/03
19. September 2008
3 Wx 98/03 19. September 2008
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (1. Senat für Familiensachen) - 8 WF 191/06, 8 WF 195/06
23. März 2007
8 WF 191/06, 8 WF 195/06 23. März 2007