HGB § 242 Pflicht zur Aufstellung

Handelsgesetzbuch

(1) Der Kaufmann hat zu Beginn seines Handelsgewerbes und für den Schluß eines jeden Geschäftsjahrs einen das Verhältnis seines Vermögens und seiner Schulden darstellenden Abschluß (Eröffnungsbilanz, Bilanz) aufzustellen. Auf die Eröffnungsbilanz sind die für den Jahresabschluß geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden, soweit sie sich auf die Bilanz beziehen.

(2) Er hat für den Schluß eines jeden Geschäftsjahrs eine Gegenüberstellung der Aufwendungen und Erträge des Geschäftsjahrs (Gewinn- und Verlustrechnung) aufzustellen.

(3) Die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung bilden den Jahresabschluß.

(4) Die Absätze 1 bis 3 sind auf Einzelkaufleute im Sinn des § 241a nicht anzuwenden. Im Fall der Neugründung treten die Rechtsfolgen nach Satz 1 schon ein, wenn die Werte des § 241a Satz 1 am ersten Abschlussstichtag nach der Neugründung nicht überschritten werden.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Sozialgericht Osnabrück (34. Kammer) - S 34 KR 720/16
4. September 2017
S 34 KR 720/16 4. September 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 562/15
4. Juli 2017
XI ZR 562/15 4. Juli 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 233/16
4. Juli 2017
XI ZR 233/16 4. Juli 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 285/14
26. Januar 2017
IX ZR 285/14 26. Januar 2017
Beschluss vom Finanzgericht des Landes Sachsen-Anhalt (1. Senat) - 1 V 580/12
15. Januar 2013
1 V 580/12 15. Januar 2013