StPO § 456 Vorübergehender Aufschub

Strafprozeßordnung

(1) Auf Antrag des Verurteilten kann die Vollstreckung aufgeschoben werden, sofern durch die sofortige Vollstreckung dem Verurteilten oder seiner Familie erhebliche, außerhalb des Strafzwecks liegende Nachteile erwachsen.

(2) Der Strafaufschub darf den Zeitraum von vier Monaten nicht übersteigen.

(3) Die Bewilligung kann an eine Sicherheitsleistung oder andere Bedingungen geknüpft werden.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 241/15
21. Oktober 2015
4 StR 241/15 21. Oktober 2015
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 3. Kammer) - 2 BvR 1081/10
28. September 2010
2 BvR 1081/10 28. September 2010
Beschluss vom Landgericht Stralsund (23. Strafkammer) - 23 Qs 50/09
29. Dezember 2009
23 Qs 50/09 29. Dezember 2009