BGB § 1615 Erlöschen des Unterhaltsanspruchs

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Der Unterhaltsanspruch erlischt mit dem Tode des Berechtigten oder des Verpflichteten, soweit er nicht auf Erfüllung oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung für die Vergangenheit oder auf solche im Voraus zu bewirkende Leistungen gerichtet ist, die zur Zeit des Todes des Berechtigten oder des Verpflichteten fällig sind.

(2) Im Falle des Todes des Berechtigten hat der Verpflichtete die Kosten der Beerdigung zu tragen, soweit ihre Bezahlung nicht von dem Erben zu erlangen ist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Landessozialgericht NRW - L 9 SO 435/19 B
6. Mai 2020
L 9 SO 435/19 B 6. Mai 2020
Urteil vom Finanzgericht Hamburg (6. Senat) - 6 K 94/16
13. Dezember 2016
6 K 94/16 13. Dezember 2016
Urteil vom Landessozialgericht Baden-Württemberg - L 7 SO 3057/12
25. Februar 2016
L 7 SO 3057/12 25. Februar 2016
Urteil vom Verwaltungsgericht Oldenburg (Oldenburg) (5. Kammer) - 5 A 1706/14
10. Juni 2015
5 A 1706/14 10. Juni 2015
Urteil vom Finanzgericht Düsseldorf - 2 K 785/13 Kg
16. Oktober 2013
2 K 785/13 Kg 16. Oktober 2013
Urteil vom Finanzgericht des Landes Sachsen-Anhalt (4. Senat) - 4 K 951/12
10. September 2013
4 K 951/12 10. September 2013
Urteil vom Landessozialgericht Baden-Württemberg - L 7 SO 5656/11
25. April 2013
L 7 SO 5656/11 25. April 2013
Urteil vom Sozialgericht Karlsruhe - S 1 SO 1200/12
31. August 2012
S 1 SO 1200/12 31. August 2012
Urteil vom Bundessozialgericht (8. Senat) - B 8 SO 20/10 R
25. August 2011
B 8 SO 20/10 R 25. August 2011
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Landessozialgericht (9. Senat) - L 9 SO 19/09
9. März 2011
L 9 SO 19/09 9. März 2011