BGB § 2278 Zulässige vertragsmäßige Verfügungen

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) In einem Erbvertrag kann jeder der Vertragschließenden vertragsmäßige Verfügungen von Todes wegen treffen.

(2) Andere Verfügungen als Erbeinsetzungen, Vermächtnisse, Auflagen und die Wahl des anzuwendenden Erbrechts können vertragsmäßig nicht getroffen werden.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landgericht Duisburg - 4 O 173/14
5. November 2015
4 O 173/14 5. November 2015
Urteil vom Oberlandesgericht Köln - 2 U 153/12
31. Juli 2014
2 U 153/12 31. Juli 2014