BGB § 229 Selbsthilfe

Bürgerliches Gesetzbuch

Wer zum Zwecke der Selbsthilfe eine Sache wegnimmt, zerstört oder beschädigt oder wer zum Zwecke der Selbsthilfe einen Verpflichteten, welcher der Flucht verdächtig ist, festnimmt oder den Widerstand des Verpflichteten gegen eine Handlung, die dieser zu dulden verpflichtet ist, beseitigt, handelt nicht widerrechtlich, wenn obrigkeitliche Hilfe nicht rechtzeitig zu erlangen ist und ohne sofortiges Eingreifen die Gefahr besteht, dass die Verwirklichung des Anspruchs vereitelt oder wesentlich erschwert werde.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (7. Senat) - 7 B 11634/17
1. Dezember 2017
7 B 11634/17 1. Dezember 2017
Urteil vom Oberlandesgericht Hamm - 12 U 127/13
22. August 2014
12 U 127/13 22. August 2014
Urteil vom Oberlandesgericht Hamm - 10 U 76/13
6. März 2014
10 U 76/13 6. März 2014
Urteil vom Landgericht Karlsruhe - 11 S 219/09
27. September 2011
11 S 219/09 27. September 2011
Urteil vom Landgericht Flensburg (1. Zivilkammer) - 1 S 7/08
23. Dezember 2008
1 S 7/08 23. Dezember 2008
Urteil vom Saarländisches Oberlandesgericht Saarbrücken - 4 U 229/06 - 69
24. Oktober 2006
4 U 229/06 - 69 24. Oktober 2006
Beschluss vom Saarländisches Oberlandesgericht Saarbrücken - 8 W 204/05-30
25. September 2005
8 W 204/05-30 25. September 2005