BGB § 621 Kündigungsfristen bei Dienstverhältnissen

Bürgerliches Gesetzbuch

Bei einem Dienstverhältnis, das kein Arbeitsverhältnis im Sinne des § 622 ist, ist die Kündigung zulässig,

1.
wenn die Vergütung nach Tagen bemessen ist, an jedem Tag für den Ablauf des folgenden Tages;
2.
wenn die Vergütung nach Wochen bemessen ist, spätestens am ersten Werktag einer Woche für den Ablauf des folgenden Sonnabends;
3.
wenn die Vergütung nach Monaten bemessen ist, spätestens am 15. eines Monats für den Schluss des Kalendermonats;
4.
wenn die Vergütung nach Vierteljahren oder längeren Zeitabschnitten bemessen ist, unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von sechs Wochen für den Schluss eines Kalendervierteljahrs;
5.
wenn die Vergütung nicht nach Zeitabschnitten bemessen ist, jederzeit; bei einem die Erwerbstätigkeit des Verpflichteten vollständig oder hauptsächlich in Anspruch nehmenden Dienstverhältnis ist jedoch eine Kündigungsfrist von zwei Wochen einzuhalten.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 351/17
7. Juni 2018
III ZR 351/17 7. Juni 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 126/17
15. März 2018
III ZR 126/17 15. März 2018
Urteil vom Bundessozialgericht (6. Senat) - B 6 KA 31/16 R
29. November 2017
B 6 KA 31/16 R 29. November 2017
Urteil vom Landgericht Trier (5. Zivilkammer) - 5 O 128/16
7. Dezember 2016
5 O 128/16 7. Dezember 2016
Urteil vom Amtsgericht Halle (Saale) - 93 C 4681/11
5. Juli 2012
93 C 4681/11 5. Juli 2012
Beschluss vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (11. Kammer) - 11 Ta 237/11
28. November 2011
11 Ta 237/11 28. November 2011
Urteil vom Landgericht Itzehoe (6. Zivilkammer) - 6 O 209/09
24. Februar 2011
6 O 209/09 24. Februar 2011