BGB § 894 Berichtigung des Grundbuchs

Bürgerliches Gesetzbuch

Steht der Inhalt des Grundbuchs in Ansehung eines Rechts an dem Grundstück, eines Rechts an einem solchen Recht oder einer Verfügungsbeschränkung der in § 892 Abs. 1 bezeichneten Art mit der wirklichen Rechtslage nicht im Einklang, so kann derjenige, dessen Recht nicht oder nicht richtig eingetragen oder durch die Eintragung einer nicht bestehenden Belastung oder Beschränkung beeinträchtigt ist, die Zustimmung zu der Berichtigung des Grundbuchs von demjenigen verlangen, dessen Recht durch die Berichtigung betroffen wird.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 2. Kammer) - 2 BvR 1649/18
1. Oktober 2018
2 BvR 1649/18 1. Oktober 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 2/18
13. September 2018
V ZB 2/18 13. September 2018
Beschluss vom Oberlandesgericht Rostock (3. Zivilsenat) - 3 W 48/17
4. Juli 2018
3 W 48/17 4. Juli 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 299/14
9. Februar 2018
V ZR 299/14 9. Februar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 59/17
7. Dezember 2017
V ZB 59/17 7. Dezember 2017
Beschluss vom Oberlandesgericht Naumburg - 12 Wx 46/17
2. November 2017
12 Wx 46/17 2. November 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 136/16
13. Juli 2017
V ZB 136/16 13. Juli 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 39/16
23. Juni 2017
V ZR 39/16 23. Juni 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 266/14
18. November 2016
V ZR 266/14 18. November 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 183/14
15. September 2016
V ZB 183/14 15. September 2016