HGB § 238 Buchführungspflicht

Handelsgesetzbuch

(1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen. Die Buchführung muß so beschaffen sein, daß sie einem sachverständigen Dritten innerhalb angemessener Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle und über die Lage des Unternehmens vermitteln kann. Die Geschäftsvorfälle müssen sich in ihrer Entstehung und Abwicklung verfolgen lassen.

(2) Der Kaufmann ist verpflichtet, eine mit der Urschrift übereinstimmende Wiedergabe der abgesandten Handelsbriefe (Kopie, Abdruck, Abschrift oder sonstige Wiedergabe des Wortlauts auf einem Schrift-, Bild- oder anderen Datenträger) zurückzubehalten.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Verwaltungsgericht Magdeburg (6. Kammer) - 6 A 343/16 MD
23. Januar 2018
6 A 343/16 MD 23. Januar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZR 88/16
19. Dezember 2017
II ZR 88/16 19. Dezember 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 562/15
4. Juli 2017
XI ZR 562/15 4. Juli 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 233/16
4. Juli 2017
XI ZR 233/16 4. Juli 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 308/15
9. Mai 2017
XI ZR 308/15 9. Mai 2017
Urteil vom Finanzgericht des Landes Sachsen-Anhalt (3. Senat) - 3 K 1521/11
25. Mai 2016
3 K 1521/11 25. Mai 2016
Urteil vom Finanzgericht Hamburg (3. Senat) - 3 K 99/14
20. November 2014
3 K 99/14 20. November 2014
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 516/13
16. April 2014
1 StR 516/13 16. April 2014
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 638/13
16. April 2014
1 StR 638/13 16. April 2014
Beschluss vom Finanzgericht des Landes Sachsen-Anhalt (1. Senat) - 1 V 580/12
15. Januar 2013
1 V 580/12 15. Januar 2013