HGB § 250 Rechnungsabgrenzungsposten

Handelsgesetzbuch

(1) Als Rechnungsabgrenzungsposten sind auf der Aktivseite Ausgaben vor dem Abschlußstichtag auszuweisen, soweit sie Aufwand für eine bestimmte Zeit nach diesem Tag darstellen.

(2) Auf der Passivseite sind als Rechnungsabgrenzungsposten Einnahmen vor dem Abschlußstichtag auszuweisen, soweit sie Ertrag für eine bestimmte Zeit nach diesem Tag darstellen.

(3) Ist der Erfüllungsbetrag einer Verbindlichkeit höher als der Ausgabebetrag, so darf der Unterschiedsbetrag in den Rechnungsabgrenzungsposten auf der Aktivseite aufgenommen werden. Der Unterschiedsbetrag ist durch planmäßige jährliche Abschreibungen zu tilgen, die auf die gesamte Laufzeit der Verbindlichkeit verteilt werden können.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Finanzgericht Rheinland-Pfalz (2. Senat) - 2 K 2201/15
25. Oktober 2017
2 K 2201/15 25. Oktober 2017
Urteil vom Verwaltungsgericht Greifswald (2. Kammer) - 2 A 2246/16 HGW
9. Mai 2017
2 A 2246/16 HGW 9. Mai 2017
Beschluss vom Finanzgericht des Landes Sachsen-Anhalt (1. Senat) - 1 V 580/12
15. Januar 2013
1 V 580/12 15. Januar 2013
Urteil vom Bundesfinanzhof (1. Senat) - I R 65/09
19. Mai 2010
I R 65/09 19. Mai 2010
Urteil vom Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern (2. Senat) - 2 K 228/06
13. November 2008
2 K 228/06 13. November 2008