SGG § 193

Sozialgerichtsgesetz

(1) Das Gericht hat im Urteil zu entscheiden, ob und in welchem Umfang die Beteiligten einander Kosten zu erstatten haben. Ist ein Mahnverfahren vorausgegangen (§ 182a), entscheidet das Gericht auch, welcher Beteiligte die Gerichtskosten zu tragen hat. Das Gericht entscheidet auf Antrag durch Beschluß, wenn das Verfahren anders beendet wird.

(2) Kosten sind die zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung notwendigen Aufwendungen der Beteiligten.

(3) Die gesetzliche Vergütung eines Rechtsanwalts oder Rechtsbeistands ist stets erstattungsfähig.

(4) Nicht erstattungsfähig sind die Aufwendungen der in § 184 Abs. 1 genannten Gebührenpflichtigen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundessozialgericht - B 14 AS 66/18 B
20. Mai 2019
B 14 AS 66/18 B 20. Mai 2019
Urteil vom Bundessozialgericht (3. Senat) - B 3 KR 15/17 R
28. März 2019
B 3 KR 15/17 R 28. März 2019
Urteil vom Bundessozialgericht - B 1 KR 21/17 R
26. Februar 2019
B 1 KR 21/17 R 26. Februar 2019
Beschluss vom Landessozialgericht Mecklenburg-Vorpommern (8. Senat) - L 8 AS 247/18 B ER
10. Januar 2019
L 8 AS 247/18 B ER 10. Januar 2019
Beschluss vom Bundessozialgericht - B 5 R 182/18 B
29. November 2018
B 5 R 182/18 B 29. November 2018
Beschluss vom Bundessozialgericht - B 3 KR 25/18 B
27. November 2018
B 3 KR 25/18 B 27. November 2018
Beschluss vom Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (16. Senat) - L 16 KR 504/18 B ER
27. November 2018
L 16 KR 504/18 B ER 27. November 2018
Beschluss vom Bundessozialgericht - B 13 R 297/17 B
22. November 2018
B 13 R 297/17 B 22. November 2018
Beschluss vom Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (16. Senat) - L 16 U 196/16
22. November 2018
L 16 U 196/16 22. November 2018
Urteil vom Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (15. Senat) - L 15 AS 55/18
22. November 2018
L 15 AS 55/18 22. November 2018