StGB § 221 Aussetzung

Strafgesetzbuch

(1) Wer einen Menschen

1.
in eine hilflose Lage versetzt oder
2.
in einer hilflosen Lage im Stich läßt, obwohl er ihn in seiner Obhut hat oder ihm sonst beizustehen verpflichtet ist,
und ihn dadurch der Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung aussetzt, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

(2) Auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter

1.
die Tat gegen sein Kind oder eine Person begeht, die ihm zur Erziehung oder zur Betreuung in der Lebensführung anvertraut ist, oder
2.
durch die Tat eine schwere Gesundheitsschädigung des Opfers verursacht.

(3) Verursacht der Täter durch die Tat den Tod des Opfers, so ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren.

(4) In minder schweren Fällen des Absatzes 2 ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, in minder schweren Fällen des Absatzes 3 auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu erkennen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (7. Senat) - 7 A 10866/18
23. Oktober 2018
7 A 10866/18 23. Oktober 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 188/17
13. September 2017
2 StR 188/17 13. September 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Strafsenat) - 5 StR 134/17
12. Juli 2017
5 StR 134/17 12. Juli 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 244/16
25. April 2017
4 StR 244/16 25. April 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 354/16
22. November 2016
1 StR 354/16 22. November 2016
Urteil vom Bundessozialgericht (9. Senat) - B 9 VG 2/10 R
7. April 2011
B 9 VG 2/10 R 7. April 2011
Urteil vom Landgericht Kiel (8. Große Strafkammer) - 8 Ks 6/08
17. September 2008
8 Ks 6/08 17. September 2008
Beschluss vom Oberverwaltungsgericht Mecklenburg-Vorpommern (2. Senat) - 2 L 397/05
10. Juli 2008
2 L 397/05 10. Juli 2008