StGB § 269 Fälschung beweiserheblicher Daten

Strafgesetzbuch

(1) Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr beweiserhebliche Daten so speichert oder verändert, daß bei ihrer Wahrnehmung eine unechte oder verfälschte Urkunde vorliegen würde, oder derart gespeicherte oder veränderte Daten gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) § 267 Abs. 3 und 4 gilt entsprechend.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht - 2 Rev 74/18
7. August 2018
2 Rev 74/18 7. August 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 484/17
19. Juni 2018
4 StR 484/17 19. Juni 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 412/16
27. Juli 2017
1 StR 412/16 27. Juli 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 536/16
13. Juli 2017
1 StR 536/16 13. Juli 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 141/17
23. Mai 2017
4 StR 141/17 23. Mai 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (Großer Senat für Strafsachen) - GSSt 1/17
8. Mai 2017
GSSt 1/17 8. Mai 2017
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 B 38/15
25. November 2015
2 B 38/15 25. November 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 16/15
21. Juli 2015
1 StR 16/15 21. Juli 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 422/14
21. April 2015
4 StR 422/14 21. April 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 490/14
16. April 2015
1 StR 490/14 16. April 2015