StGB § 28 Besondere persönliche Merkmale

Strafgesetzbuch

(1) Fehlen besondere persönliche Merkmale (§ 14 Abs. 1), welche die Strafbarkeit des Täters begründen, beim Teilnehmer (Anstifter oder Gehilfe), so ist dessen Strafe nach § 49 Abs. 1 zu mildern.

(2) Bestimmt das Gesetz, daß besondere persönliche Merkmale die Strafe schärfen, mildern oder ausschließen, so gilt das nur für den Beteiligten (Täter oder Teilnehmer), bei dem sie vorliegen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 286/17
19. April 2018
3 StR 286/17 19. April 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 423/17
21. März 2018
1 StR 423/17 21. März 2018
Beschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 2. Kammer) - 2 BvL 12/17
5. Dezember 2017
2 BvL 12/17 5. Dezember 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 272/17
28. November 2017
3 StR 272/17 28. November 2017
Beschluss vom Landgericht Hamburg - 630 Qs 13/17
13. November 2017
630 Qs 13/17 13. November 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 310/16
25. Oktober 2017
1 StR 310/16 25. Oktober 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 72/17
19. September 2017
1 StR 72/17 19. September 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 625/16
24. August 2017
1 StR 625/16 24. August 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 348/17
24. August 2017
3 StR 348/17 24. August 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Strafsenat) - 5 StR 46/17
25. Juli 2017
5 StR 46/17 25. Juli 2017