ZPO § 559 Beschränkte Nachprüfung tatsächlicher Feststellungen

Zivilprozessordnung

(1) Der Beurteilung des Revisionsgerichts unterliegt nur dasjenige Parteivorbringen, das aus dem Berufungsurteil oder dem Sitzungsprotokoll ersichtlich ist. Außerdem können nur die in § 551 Abs. 3 Nr. 2 Buchstabe b erwähnten Tatsachen berücksichtigt werden.

(2) Hat das Berufungsgericht festgestellt, dass eine tatsächliche Behauptung wahr oder nicht wahr sei, so ist diese Feststellung für das Revisionsgericht bindend, es sei denn, dass in Bezug auf die Feststellung ein zulässiger und begründeter Revisionsangriff erhoben ist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 237/16
29. November 2018
I ZR 237/16 29. November 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZB 3/16
23. Oktober 2018
XI ZB 3/16 23. Oktober 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 298/17
11. Oktober 2018
VII ZR 298/17 11. Oktober 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZB 56/16
26. September 2018
VII ZB 56/16 26. September 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 294/16
13. September 2018
III ZR 294/16 13. September 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 339/17
13. September 2018
III ZR 339/17 13. September 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZB 24/16
19. Juli 2018
IX ZB 24/16 19. Juli 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZR 243/17
11. Juli 2018
IV ZR 243/17 11. Juli 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 263/17
10. Juli 2018
VI ZR 263/17 10. Juli 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 254/17
21. Juni 2018
V ZB 254/17 21. Juni 2018