AGG § 7 Benachteiligungsverbot

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

(1) Beschäftigte dürfen nicht wegen eines in § 1 genannten Grundes benachteiligt werden; dies gilt auch, wenn die Person, die die Benachteiligung begeht, das Vorliegen eines in § 1 genannten Grundes bei der Benachteiligung nur annimmt.

(2) Bestimmungen in Vereinbarungen, die gegen das Benachteiligungsverbot des Absatzes 1 verstoßen, sind unwirksam.

(3) Eine Benachteiligung nach Absatz 1 durch Arbeitgeber oder Beschäftigte ist eine Verletzung vertraglicher Pflichten.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 301/18
7. März 2019
5 Sa 301/18 7. März 2019
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (8. Kammer) - 8 Sa 26/18
6. November 2018
8 Sa 26/18 6. November 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 455/15
11. Oktober 2018
5 Sa 455/15 11. Oktober 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Magdeburg (5. Kammer) - 5 A 490/17
17. August 2018
5 A 490/17 17. August 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Niedersachsen (17. Kammer) - 17 Sa 1302/17
1. August 2018
17 Sa 1302/17 1. August 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 444/15
14. Juni 2018
5 Sa 444/15 14. Juni 2018
Urteil vom Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (2. Senat) - 2 A 11817/17
8. Juni 2018
2 A 11817/17 8. Juni 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Hamburg (6. Kammer) - 6 Sa 13/15
18. April 2018
6 Sa 13/15 18. April 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Magdeburg (5. Kammer) - 5 A 491/17
17. April 2018
5 A 491/17 17. April 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein (5. Kammer) - 5 Sa 438/17
12. April 2018
5 Sa 438/17 12. April 2018