BGB § 1228 Befriedigung durch Pfandverkauf

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Die Befriedigung des Pfandgläubigers aus dem Pfande erfolgt durch Verkauf.

(2) Der Pfandgläubiger ist zum Verkauf berechtigt, sobald die Forderung ganz oder zum Teil fällig ist. Besteht der geschuldete Gegenstand nicht in Geld, so ist der Verkauf erst zulässig, wenn die Forderung in eine Geldforderung übergegangen ist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Teilurteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 17/15
9. Januar 2018
XI ZR 17/15 9. Januar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 84/16
30. März 2017
V ZB 84/16 30. März 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 41/14
9. Oktober 2014
IX ZR 41/14 9. Oktober 2014
Beschluss vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZB 117/12
25. September 2014
IX ZB 117/12 25. September 2014
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (8. Senat) - 8 C 40/09
25. August 2010
8 C 40/09 25. August 2010
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (8. Senat) - 8 C 23/09
25. August 2010
8 C 23/09 25. August 2010
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (16. Zivilsenat) - 16 U 22/08
30. Oktober 2008
16 U 22/08 30. Oktober 2008