BGB § 138 Sittenwidriges Rechtsgeschäft; Wucher

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig.

(2) Nichtig ist insbesondere ein Rechtsgeschäft, durch das jemand unter Ausbeutung der Zwangslage, der Unerfahrenheit, des Mangels an Urteilsvermögen oder der erheblichen Willensschwäche eines anderen sich oder einem Dritten für eine Leistung Vermögensvorteile versprechen oder gewähren lässt, die in einem auffälligen Missverhältnis zu der Leistung stehen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Oberlandesgericht Rostock (Vergabesenat) - 17 Verg 1/20
25. November 2020
17 Verg 1/20 25. November 2020
Urteil vom Landesarbeitsgericht Köln - 4 Sa 704/19
16. September 2020
4 Sa 704/19 16. September 2020
Beschluss vom Oberlandesgericht Rostock (4. Zivilsenat) - 4 U 160/19
2. September 2020
4 U 160/19 2. September 2020
Urteil vom Oberlandesgericht Celle (14. Zivilsenat) - 14 U 54/20
10. August 2020
14 U 54/20 10. August 2020
Urteil vom Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern (5. Berufungskammer) - 5 Sa 53/20
16. Juni 2020
5 Sa 53/20 16. Juni 2020
Urteil vom Oberlandesgericht Celle (14. Zivilsenat) - 14 U 71/19
13. Mai 2020
14 U 71/19 13. Mai 2020
Urteil vom Landgericht Braunschweig (11. Zivilkammer) - 11 O 3092/19
30. April 2020
11 O 3092/19 30. April 2020
Urteil vom Oberlandesgericht Düsseldorf - U (Kart) 4/19
5. Februar 2020
U (Kart) 4/19 5. Februar 2020
Endurteil vom Oberlandesgericht München - 10 U 854/18
6. Dezember 2019
10 U 854/18 6. Dezember 2019
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 285/18
27. November 2019
VIII ZR 285/18 27. November 2019