BGB § 138 Sittenwidriges Rechtsgeschäft; Wucher

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig.

(2) Nichtig ist insbesondere ein Rechtsgeschäft, durch das jemand unter Ausbeutung der Zwangslage, der Unerfahrenheit, des Mangels an Urteilsvermögen oder der erheblichen Willensschwäche eines anderen sich oder einem Dritten für eine Leistung Vermögensvorteile versprechen oder gewähren lässt, die in einem auffälligen Missverhältnis zu der Leistung stehen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 593/16
16. Oktober 2018
XI ZR 593/16 16. Oktober 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 298/17
11. Oktober 2018
VII ZR 298/17 11. Oktober 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 380/16
11. September 2018
XI ZR 380/16 11. September 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Lüneburg (4. Kammer) - 4 A 83/18
16. Juli 2018
4 A 83/18 16. Juli 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 139/17
5. Juli 2018
IX ZR 139/17 5. Juli 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 84/17
20. Juni 2018
XII ZB 84/17 20. Juni 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (Kartellsenat) - KZR 4/16
12. Juni 2018
KZR 4/16 12. Juni 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 221/17
7. Juni 2018
V ZB 221/17 7. Juni 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 200/17
8. Mai 2018
VIII ZR 200/17 8. Mai 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 56/17
26. April 2018
IX ZR 56/17 26. April 2018