BGB § 1796 Entziehung der Vertretungsmacht

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Das Familiengericht kann dem Vormund die Vertretung für einzelne Angelegenheiten oder für einen bestimmten Kreis von Angelegenheiten entziehen.

(2) Die Entziehung soll nur erfolgen, wenn das Interesse des Mündels zu dem Interesse des Vormunds oder eines von diesem vertretenen Dritten oder einer der in § 1795 Nr. 1 bezeichneten Personen in erheblichem Gegensatz steht.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 46/18
27. Juni 2018
XII ZB 46/18 27. Juni 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 403/15
3. Mai 2017
XII ZB 403/15 3. Mai 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 305/16
11. Januar 2017
XII ZB 305/16 11. Januar 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 583/15
2. November 2016
XII ZB 583/15 2. November 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 494/14
8. Juli 2015
XII ZB 494/14 8. Juli 2015
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht (3. Senat für Familiensachen) - 12 UF 217/13
17. April 2015
12 UF 217/13 17. April 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 625/13
4. Juni 2014
XII ZB 625/13 4. Juni 2014
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 626/13
4. Juni 2014
XII ZB 626/13 4. Juni 2014