BGB § 2050 Ausgleichungspflicht für Abkömmlinge als gesetzliche Erben

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Abkömmlinge, die als gesetzliche Erben zur Erbfolge gelangen, sind verpflichtet, dasjenige, was sie von dem Erblasser bei dessen Lebzeiten als Ausstattung erhalten haben, bei der Auseinandersetzung untereinander zur Ausgleichung zu bringen, soweit nicht der Erblasser bei der Zuwendung ein anderes angeordnet hat.

(2) Zuschüsse, die zu dem Zwecke gegeben worden sind, als Einkünfte verwendet zu werden, sowie Aufwendungen für die Vorbildung zu einem Beruf sind insoweit zur Ausgleichung zu bringen, als sie das den Vermögensverhältnissen des Erblassers entsprechende Maß überstiegen haben.

(3) Andere Zuwendungen unter Lebenden sind zur Ausgleichung zu bringen, wenn der Erblasser bei der Zuwendung die Ausgleichung angeordnet hat.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZR 222/16
27. Juni 2018
IV ZR 222/16 27. Juni 2018
Urteil vom Finanzgericht Münster - 9 K 3478/13 F
4. November 2015
9 K 3478/13 F 4. November 2015
Urteil vom Landgericht Bonn - 15 O 29/14
29. Oktober 2015
15 O 29/14 29. Oktober 2015
Urteil vom Niedersächsisches Finanzgericht (3. Senat) - 3 K 388/14
2. September 2015
3 K 388/14 2. September 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (10. Zivilsenat) - X ZR 59/13
7. Juli 2015
X ZR 59/13 7. Juli 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZR 31/14
10. Dezember 2014
IV ZR 31/14 10. Dezember 2014
Urteil vom Finanzgericht Köln - 9 K 2193/12
27. August 2014
9 K 2193/12 27. August 2014
Urteil vom Oberlandesgericht Hamm - 10 U 17/14
22. Juli 2014
10 U 17/14 22. Juli 2014
Teilurteil vom Landgericht Arnsberg - 2 O 116/12
15. Januar 2014
2 O 116/12 15. Januar 2014
Beschluss vom Oberlandesgericht Karlsruhe - 15 W 23/06
21. August 2006
15 W 23/06 21. August 2006