BGB § 2087 Zuwendung des Vermögens, eines Bruchteils oder einzelner Gegenstände

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Hat der Erblasser sein Vermögen oder einen Bruchteil seines Vermögens dem Bedachten zugewendet, so ist die Verfügung als Erbeinsetzung anzusehen, auch wenn der Bedachte nicht als Erbe bezeichnet ist.

(2) Sind dem Bedachten nur einzelne Gegenstände zugewendet, so ist im Zweifel nicht anzunehmen, dass er Erbe sein soll, auch wenn er als Erbe bezeichnet ist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZB 15/16
12. Juli 2017
IV ZB 15/16 12. Juli 2017
Urteil vom Bundessozialgericht (1. Senat) - B 1 KR 10/16 R
13. Dezember 2016
B 1 KR 10/16 R 13. Dezember 2016
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (3. Zivilsenat) - 3 Wx 1/16
6. Juni 2016
3 Wx 1/16 6. Juni 2016
Beschluss vom Oberlandesgericht Naumburg (2. Zivilsenat) - 2 Wx 73/14
28. Januar 2016
2 Wx 73/14 28. Januar 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZB 13/15
16. Dezember 2015
IV ZB 13/15 16. Dezember 2015
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (3. Zivilsenat) - 3 Wx 93/13
15. April 2014
3 Wx 93/13 15. April 2014
Urteil vom Verwaltungsgericht Magdeburg (5. Kammer) - 5 A 192/11
25. Oktober 2012
5 A 192/11 25. Oktober 2012
Urteil vom Finanzgericht Rheinland-Pfalz (4. Senat) - 4 K 1781/09
15. September 2011
4 K 1781/09 15. September 2011