BGB § 210 Ablaufhemmung bei nicht voll Geschäftsfähigen

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Ist eine geschäftsunfähige oder in der Geschäftsfähigkeit beschränkte Person ohne gesetzlichen Vertreter, so tritt eine für oder gegen sie laufende Verjährung nicht vor dem Ablauf von sechs Monaten nach dem Zeitpunkt ein, in dem die Person unbeschränkt geschäftsfähig oder der Mangel der Vertretung behoben wird. Ist die Verjährungsfrist kürzer als sechs Monate, so tritt der für die Verjährung bestimmte Zeitraum an die Stelle der sechs Monate.

(2) Absatz 1 findet keine Anwendung, soweit eine in der Geschäftsfähigkeit beschränkte Person prozessfähig ist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 105/17
31. Januar 2018
VIII ZR 105/17 31. Januar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 583/15
2. November 2016
XII ZB 583/15 2. November 2016
Urteil vom Amtsgericht Frankenthal (Pfalz) - 3a C 145/16
1. September 2016
3a C 145/16 1. September 2016
Versäumnisurteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 1/13
30. April 2015
IX ZR 1/13 30. April 2015
Urteil vom Bundessozialgericht (1. Senat) - B 1 KR 71/12 R
17. Dezember 2013
B 1 KR 71/12 R 17. Dezember 2013
Urteil vom Bundessozialgericht (1. Senat) - B 1 KR 59/12 R
17. Dezember 2013
B 1 KR 59/12 R 17. Dezember 2013
Urteil vom Bundessozialgericht (1. Senat) - B 1 KR 61/12 R
17. Dezember 2013
B 1 KR 61/12 R 17. Dezember 2013
Urteil vom Bundessozialgericht (1. Senat) - B 1 KR 60/12 R
17. Dezember 2013
B 1 KR 60/12 R 17. Dezember 2013
Urteil vom Oberverwaltungsgericht Mecklenburg-Vorpommern (2. Senat) - 2 L 35/08
23. Oktober 2012
2 L 35/08 23. Oktober 2012
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 C 14/11
26. Juli 2012
2 C 14/11 26. Juli 2012