BGB § 2289 Wirkung des Erbvertrags auf letztwillige Verfügungen; Anwendung von § 2338

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Durch den Erbvertrag wird eine frühere letztwillige Verfügung des Erblassers aufgehoben, soweit sie das Recht des vertragsmäßig Bedachten beeinträchtigen würde. In dem gleichen Umfang ist eine spätere Verfügung von Todes wegen unwirksam, unbeschadet der Vorschrift des § 2297.

(2) Ist der Bedachte ein pflichtteilsberechtigter Abkömmling des Erblassers, so kann der Erblasser durch eine spätere letztwillige Verfügung die nach § 2338 zulässigen Anordnungen treffen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Oberlandesgericht München - 31 Wx 415/17
5. November 2020
31 Wx 415/17 5. November 2020
Urteil vom Oberlandesgericht Düsseldorf - I-7 U 148/14
20. November 2015
I-7 U 148/14 20. November 2015
Urteil vom Oberlandesgericht Hamm - 10 U 18/13
26. Februar 2015
10 U 18/13 26. Februar 2015
Beschluss vom Oberlandesgericht Köln - 11 U 121/13
29. Oktober 2014
11 U 121/13 29. Oktober 2014
Beschluss vom Oberlandesgericht Düsseldorf - I-3 Wx 128/13
11. September 2014
I-3 Wx 128/13 11. September 2014
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (3. Zivilsenat) - 3 Wx 93/13
15. April 2014
3 Wx 93/13 15. April 2014
Beschluss vom Oberlandesgericht Naumburg (12. Zivilsenat) - 12 Wx 62/12
15. Februar 2013
12 Wx 62/12 15. Februar 2013
Beschluss vom Oberlandesgericht Oldenburg (Senat für Landwirtschaftssachen) - 10 W 33/09
25. März 2010
10 W 33/09 25. März 2010
Urteil vom Saarländisches Oberlandesgericht Saarbrücken - 8 U 626/04-171
27. Oktober 2005
8 U 626/04-171 27. Oktober 2005