BGB § 271 Leistungszeit

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Ist eine Zeit für die Leistung weder bestimmt noch aus den Umständen zu entnehmen, so kann der Gläubiger die Leistung sofort verlangen, der Schuldner sie sofort bewirken.

(2) Ist eine Zeit bestimmt, so ist im Zweifel anzunehmen, dass der Gläubiger die Leistung nicht vor dieser Zeit verlangen, der Schuldner aber sie vorher bewirken kann.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 605/16
10. Juli 2018
1 StR 605/16 10. Juli 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 157/17
28. Februar 2018
VIII ZR 157/17 28. Februar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 189/17
7. Februar 2018
VIII ZR 189/17 7. Februar 2018
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Finanzgericht (4. Senat) - 4 K 121/16
6. Februar 2018
4 K 121/16 6. Februar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZR 88/16
19. Dezember 2017
II ZR 88/16 19. Dezember 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 257/16
15. Dezember 2017
V ZR 257/16 15. Dezember 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 32/17
3. August 2017
VII ZR 32/17 3. August 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 38/17
3. August 2017
VII ZR 38/17 3. August 2017
Urteil vom Landgericht Hamburg (34. Zivilkammer) - 334 O 265/16
13. Juli 2017
334 O 265/16 13. Juli 2017
Urteil vom Landgericht Hamburg (6. Zivilkammer) - 306 O 395/16
23. Juni 2017
306 O 395/16 23. Juni 2017