BGB § 270 Zahlungsort

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Geld hat der Schuldner im Zweifel auf seine Gefahr und seine Kosten dem Gläubiger an dessen Wohnsitz zu übermitteln.

(2) Ist die Forderung im Gewerbebetrieb des Gläubigers entstanden, so tritt, wenn der Gläubiger seine gewerbliche Niederlassung an einem anderen Ort hat, der Ort der Niederlassung an die Stelle des Wohnsitzes.

(3) Erhöhen sich infolge einer nach der Entstehung des Schuldverhältnisses eintretenden Änderung des Wohnsitzes oder der gewerblichen Niederlassung des Gläubigers die Kosten oder die Gefahr der Übermittlung, so hat der Gläubiger im ersteren Falle die Mehrkosten, im letzteren Falle die Gefahr zu tragen.

(4) Die Vorschriften über den Leistungsort bleiben unberührt.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (2. Kammer) - 2 Sa 258/17
26. April 2018
2 Sa 258/17 26. April 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 222/15
5. Oktober 2016
VIII ZR 222/15 5. Oktober 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 223/15
5. Oktober 2016
VIII ZR 223/15 5. Oktober 2016
Beschluss vom Landgericht Aurich (1. Zivilkammer) - 1 O 457/16
22. Juli 2016
1 O 457/16 22. Juli 2016
Urteil vom Niedersächsisches Finanzgericht (9. Senat) - 9 K 55/12
26. November 2014
9 K 55/12 26. November 2014
Urteil vom Landgericht Kiel (12. Zivilkammer) - 12 O 66/12
13. Dezember 2013
12 O 66/12 13. Dezember 2013
Beschluss vom Landgericht Stralsund (6. Zivilkammer) - 6 O 211/11
13. Oktober 2011
6 O 211/11 13. Oktober 2011
Beschluss vom Amtsgericht Halle (Saale) - 104 C 1565/10 (104)
16. August 2010
104 C 1565/10 (104) 16. August 2010
Urteil vom Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern (1. Kammer) - 1 Sa 168/07
24. Januar 2008
1 Sa 168/07 24. Januar 2008
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (2. Zivilsenat) - 2 W 16/07
2. Februar 2007
2 W 16/07 2. Februar 2007