BGB § 328 Vertrag zugunsten Dritter

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Durch Vertrag kann eine Leistung an einen Dritten mit der Wirkung bedungen werden, dass der Dritte unmittelbar das Recht erwirbt, die Leistung zu fordern.

(2) In Ermangelung einer besonderen Bestimmung ist aus den Umständen, insbesondere aus dem Zwecke des Vertrags, zu entnehmen, ob der Dritte das Recht erwerben, ob das Recht des Dritten sofort oder nur unter gewissen Voraussetzungen entstehen und ob den Vertragschließenden die Befugnis vorbehalten sein soll, das Recht des Dritten ohne dessen Zustimmung aufzuheben oder zu ändern.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 109/18
14. November 2018
VIII ZR 109/18 14. November 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 277/16
22. August 2018
VIII ZR 277/16 22. August 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZR 452/17
3. Juli 2018
II ZR 452/17 3. Juli 2018
Urteil vom Finanzgericht Hamburg (3. Senat) - 3 K 77/17
12. Juni 2018
3 K 77/17 12. Juni 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZB 52/17
19. April 2018
I ZB 52/17 19. April 2018
Urteil vom Hamburgisches Oberverwaltungsgericht (5. Senat) - 5 Bf 51/16
12. April 2018
5 Bf 51/16 12. April 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 65/17
8. Februar 2018
III ZR 65/17 8. Februar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (10. Zivilsenat) - X ZR 119/15
30. Januar 2018
X ZR 119/15 30. Januar 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Niedersachsen (3. Kammer) - 3 Sa 787/16 B
16. Januar 2018
3 Sa 787/16 B 16. Januar 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Niedersachsen (3. Kammer) - 3 Sa 786/16 B
16. Januar 2018
3 Sa 786/16 B 16. Januar 2018