BGB § 469 Mitteilungspflicht, Ausübungsfrist

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Der Verpflichtete hat dem Vorkaufsberechtigten den Inhalt des mit dem Dritten geschlossenen Vertrags unverzüglich mitzuteilen. Die Mitteilung des Verpflichteten wird durch die Mitteilung des Dritten ersetzt.

(2) Das Vorkaufsrecht kann bei Grundstücken nur bis zum Ablauf von zwei Monaten, bei anderen Gegenständen nur bis zum Ablauf einer Woche nach dem Empfang der Mitteilung ausgeübt werden. Ist für die Ausübung eine Frist bestimmt, so tritt diese an die Stelle der gesetzlichen Frist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (Senat für Landwirtschaftssachen) - LwZR 5/16
24. November 2017
LwZR 5/16 24. November 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 70/16
7. Dezember 2016
VIII ZR 70/16 7. Dezember 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 98/15
13. Oktober 2016
V ZB 98/15 13. Oktober 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 5/15
12. Mai 2016
I ZR 5/15 12. Mai 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 61/15
27. April 2016
VIII ZR 61/15 27. April 2016
Versäumnisurteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 143/15
6. April 2016
VIII ZR 143/15 6. April 2016
Urteil vom Landgericht Frankenthal (Pfalz) (2. Zivilkammer) - 2 S 253/15
24. Februar 2016
2 S 253/15 24. Februar 2016
Teilurteil vom Landgericht Frankenthal (Pfalz) (2. Zivilkammer) - 2 S 387/14
29. April 2015
2 S 387/14 29. April 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 51/14
21. Januar 2015
VIII ZR 51/14 21. Januar 2015