BGB § 558 Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Der Vermieter kann die Zustimmung zu einer Erhöhung der Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen, wenn die Miete in dem Zeitpunkt, zu dem die Erhöhung eintreten soll, seit 15 Monaten unverändert ist. Das Mieterhöhungsverlangen kann frühestens ein Jahr nach der letzten Mieterhöhung geltend gemacht werden. Erhöhungen nach den §§ 559 bis 560 werden nicht berücksichtigt.

(2) Die ortsübliche Vergleichsmiete wird gebildet aus den üblichen Entgelten, die in der Gemeinde oder einer vergleichbaren Gemeinde für Wohnraum vergleichbarer Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage einschließlich der energetischen Ausstattung und Beschaffenheit in den letzten vier Jahren vereinbart oder, von Erhöhungen nach § 560 abgesehen, geändert worden sind. Ausgenommen ist Wohnraum, bei dem die Miethöhe durch Gesetz oder im Zusammenhang mit einer Förderzusage festgelegt worden ist.

(3) Bei Erhöhungen nach Absatz 1 darf sich die Miete innerhalb von drei Jahren, von Erhöhungen nach den §§ 559 bis 560 abgesehen, nicht um mehr als 20 vom Hundert erhöhen (Kappungsgrenze). Der Prozentsatz nach Satz 1 beträgt 15 vom Hundert, wenn die ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Mietwohnungen zu angemessenen Bedingungen in einer Gemeinde oder einem Teil einer Gemeinde besonders gefährdet ist und diese Gebiete nach Satz 3 bestimmt sind. Die Landesregierungen werden ermächtigt, diese Gebiete durch Rechtsverordnung für die Dauer von jeweils höchstens fünf Jahren zu bestimmen.

(4) Die Kappungsgrenze gilt nicht,

1.
wenn eine Verpflichtung des Mieters zur Ausgleichszahlung nach den Vorschriften über den Abbau der Fehlsubventionierung im Wohnungswesen wegen des Wegfalls der öffentlichen Bindung erloschen ist und
2.
soweit die Erhöhung den Betrag der zuletzt zu entrichtenden Ausgleichszahlung nicht übersteigt.
Der Vermieter kann vom Mieter frühestens vier Monate vor dem Wegfall der öffentlichen Bindung verlangen, ihm innerhalb eines Monats über die Verpflichtung zur Ausgleichszahlung und über deren Höhe Auskunft zu erteilen. Satz 1 gilt entsprechend, wenn die Verpflichtung des Mieters zur Leistung einer Ausgleichszahlung nach den §§ 34 bis 37 des Wohnraumförderungsgesetzes und den hierzu ergangenen landesrechtlichen Vorschriften wegen Wegfalls der Mietbindung erloschen ist.

(5) Von dem Jahresbetrag, der sich bei einer Erhöhung auf die ortsübliche Vergleichsmiete ergäbe, sind Drittmittel im Sinne des § 559a abzuziehen, im Falle des § 559a Abs. 1 mit 11 vom Hundert des Zuschusses.

(6) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat 3. Kammer) - 1 BvL 1/18, 1 BvL 4/18, 1 BvR 1595/18
18. Juli 2019
1 BvL 1/18, 1 BvL 4/18, 1 BvR 1595/18 18. Juli 2019
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 52/18
24. Oktober 2018
VIII ZR 52/18 24. Oktober 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 190/17
11. Juli 2018
VIII ZR 190/17 11. Juli 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 136/17
11. Juli 2018
VIII ZR 136/17 11. Juli 2018
Urteil vom Landgericht Hamburg - 333 S 28/17
14. Juni 2018
333 S 28/17 14. Juni 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 220/17
30. Mai 2018
VIII ZR 220/17 30. Mai 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 104/17
21. März 2018
VIII ZR 104/17 21. März 2018
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat 1. Kammer) - 1 BvR 1011/17
5. März 2018
1 BvR 1011/17 5. März 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZB 74/16
30. Januar 2018
VIII ZB 74/16 30. Januar 2018
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht - 12 U 32/17
17. Januar 2018
12 U 32/17 17. Januar 2018