BGB § 675u Haftung des Zahlungsdienstleisters für nicht autorisierte Zahlungsvorgänge

Bürgerliches Gesetzbuch

Im Fall eines nicht autorisierten Zahlungsvorgangs hat der Zahlungsdienstleister des Zahlers gegen diesen keinen Anspruch auf Erstattung seiner Aufwendungen. Er ist verpflichtet, dem Zahler den Zahlungsbetrag unverzüglich zu erstatten und, sofern der Betrag einem Zahlungskonto belastet worden ist, dieses Zahlungskonto wieder auf den Stand zu bringen, auf dem es sich ohne die Belastung durch den nicht autorisierten Zahlungsvorgang befunden hätte.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landgericht Kiel - 12 O 562/17
22. Juni 2018
12 O 562/17 22. Juni 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 266/17
28. November 2017
3 StR 266/17 28. November 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 419/15
17. Oktober 2017
XI ZR 419/15 17. Oktober 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 368/16
6. April 2017
III ZR 368/16 6. April 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 91/14
26. Januar 2016
XI ZR 91/14 26. Januar 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 434/14
28. Juli 2015
XI ZR 434/14 28. Juli 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 243/13
16. Juni 2015
XI ZR 243/13 16. Juni 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 368/14
11. Juni 2015
1 StR 368/14 11. Juni 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 327/14
2. Juni 2015
XI ZR 327/14 2. Juni 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 178/13
20. Februar 2014
3 StR 178/13 20. Februar 2014