BGB § 771 Einrede der Vorausklage

Bürgerliches Gesetzbuch

Der Bürge kann die Befriedigung des Gläubigers verweigern, solange nicht der Gläubiger eine Zwangsvollstreckung gegen den Hauptschuldner ohne Erfolg versucht hat (Einrede der Vorausklage). Erhebt der Bürge die Einrede der Vorausklage, ist die Verjährung des Anspruchs des Gläubigers gegen den Bürgen gehemmt, bis der Gläubiger eine Zwangsvollstreckung gegen den Hauptschuldner ohne Erfolg versucht hat.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundessozialgericht (14. Senat) - B 14 SF 1/18 R
12. April 2018
B 14 SF 1/18 R 12. April 2018
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (10. Senat) - 10 B 25/17
12. März 2018
10 B 25/17 12. März 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 211/16
28. November 2017
XI ZR 211/16 28. November 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 362/15
24. Oktober 2017
XI ZR 362/15 24. Oktober 2017
Urteil vom Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt (2. Senat) - 2 L 126/15
17. Mai 2017
2 L 126/15 17. Mai 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 29/13
16. Juni 2016
VII ZR 29/13 16. Juni 2016
Urteil vom Verwaltungsgericht Halle (5. Kammer) - 5 A 6/14 HAL
23. Juli 2015
5 A 6/14 HAL 23. Juli 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 120/14
22. Januar 2015
VII ZR 120/14 22. Januar 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 169/13
25. November 2014
XI ZR 169/13 25. November 2014
Urteil vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 164/12
1. Oktober 2014
VII ZR 164/12 1. Oktober 2014