BGB § 808 Namenspapiere mit Inhaberklausel

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Wird eine Urkunde, in welcher der Gläubiger benannt ist, mit der Bestimmung ausgegeben, dass die in der Urkunde versprochene Leistung an jeden Inhaber bewirkt werden kann, so wird der Schuldner durch die Leistung an den Inhaber der Urkunde befreit. Der Inhaber ist nicht berechtigt, die Leistung zu verlangen.

(2) Der Schuldner ist nur gegen Aushändigung der Urkunde zur Leistung verpflichtet. Ist die Urkunde abhanden gekommen oder vernichtet, so kann sie, wenn nicht ein anderes bestimmt ist, im Wege des Aufgebotsverfahrens für kraftlos erklärt werden. Die in § 802 für die Verjährung gegebenen Vorschriften finden Anwendung.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landgericht Dortmund - 2 O 180/18
2. Juli 2020
2 O 180/18 2. Juli 2020
Urteil vom Oberlandesgericht Rostock (3. Zivilsenat) - 3 U 38/16
26. Oktober 2017
3 U 38/16 26. Oktober 2017
Urteil vom Oberlandesgericht Stuttgart - 7 U 186/16
6. April 2017
7 U 186/16 6. April 2017
Urteil vom Oberlandesgericht Stuttgart - 7 U 188/16
6. April 2017
7 U 188/16 6. April 2017
Urteil vom Landgericht Hamburg (32. Zivilkammer) - 332 O 141/16
15. Februar 2017
332 O 141/16 15. Februar 2017
Urteil vom Oberlandesgericht Stuttgart - 9 U 230/15
4. Mai 2016
9 U 230/15 4. Mai 2016
Urteil vom Landgericht Düsseldorf - 10 O 226/14
6. November 2015
10 O 226/14 6. November 2015
Urteil vom Oberlandesgericht Stuttgart - 9 U 48/15
23. September 2015
9 U 48/15 23. September 2015
Urteil vom Hanseatisches Oberlandesgericht (13. Zivilsenat) - 13 U 131/14
19. August 2015
13 U 131/14 19. August 2015
Urteil vom Landgericht Siegen - 8 O 98/13
24. Oktober 2013
8 O 98/13 24. Oktober 2013