BGB § 858 Verbotene Eigenmacht

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Wer dem Besitzer ohne dessen Willen den Besitz entzieht oder ihn im Besitz stört, handelt, sofern nicht das Gesetz die Entziehung oder die Störung gestattet, widerrechtlich (verbotene Eigenmacht).

(2) Der durch verbotene Eigenmacht erlangte Besitz ist fehlerhaft. Die Fehlerhaftigkeit muss der Nachfolger im Besitz gegen sich gelten lassen, wenn er Erbe des Besitzers ist oder die Fehlerhaftigkeit des Besitzes seines Vorgängers bei dem Erwerb kennt.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 295/16
11. Januar 2018
IX ZR 295/16 11. Januar 2018
Urteil vom Amtsgericht Frankenthal (Pfalz) - 3a C 308/17
10. Januar 2018
3a C 308/17 10. Januar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 70/16
17. März 2017
V ZR 70/16 17. März 2017
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (1. Kammer) - 1 Sa 490/16
8. Februar 2017
1 Sa 490/16 8. Februar 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 102/15
11. März 2016
V ZR 102/15 11. März 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 160/14
18. Dezember 2015
V ZR 160/14 18. Dezember 2015
Beschluss vom Oberlandesgericht Naumburg (12. Zivilsenat) - 12 W 95/14
19. Januar 2015
12 W 95/14 19. Januar 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 110/14
16. Januar 2015
V ZR 110/14 16. Januar 2015
Beschluss vom Oberlandesgericht Naumburg (12. Zivilsenat) - 12 W 35/14
13. November 2014
12 W 35/14 13. November 2014
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 229/13
4. Juli 2014
V ZR 229/13 4. Juli 2014