FamFG § 166 Abänderung und Überprüfung von Entscheidungen und gerichtlich gebilligten Vergleichen

Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit

(1) Das Gericht ändert eine Entscheidung oder einen gerichtlich gebilligten Vergleich nach Maßgabe des § 1696 des Bürgerlichen Gesetzbuchs.

(2) Eine länger dauernde kindesschutzrechtliche Maßnahme hat das Gericht in angemessenen Zeitabständen zu überprüfen.

(3) Sieht das Gericht von einer Maßnahme nach den §§ 1666 bis 1667 des Bürgerlichen Gesetzbuchs ab, soll es seine Entscheidung in einem angemessenen Zeitabstand, in der Regel nach drei Monaten, überprüfen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht (12. Zivilsenat) - 12 WF 106/20
25. September 2020
12 WF 106/20 25. September 2020
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 149/16
23. November 2016
XII ZB 149/16 23. November 2016
Beschluss vom Oberlandesgericht Hamm - 2 UF 3/15
21. Mai 2015
2 UF 3/15 21. Mai 2015
Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 3. Kammer) - 2 BvR 1170/14
19. Mai 2015
2 BvR 1170/14 19. Mai 2015
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht (2. Senat für Familiensachen) - 2 UF 33/14
2. Juli 2014
2 UF 33/14 2. Juli 2014
Ablehnung einstweilige Anordnung vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat 1. Kammer) - 1 BvQ 2/13
13. Februar 2013
1 BvQ 2/13 13. Februar 2013
Beschluss vom Saarländisches Oberlandesgericht Saarbrücken - 6 UF 140/11
8. November 2011
6 UF 140/11 8. November 2011
Beschluss vom Amtsgericht Ludwigslust - 5 F 204/09
13. November 2009
5 F 204/09 13. November 2009