HGB § 233

Handelsgesetzbuch

(1) Der stille Gesellschafter ist berechtigt, die abschriftliche Mitteilung des Jahresabschlusses zu verlangen und dessen Richtigkeit unter Einsicht der Bücher und Papiere zu prüfen.

(2) Die in § 716 des Bürgerlichen Gesetzbuchs dem von der Geschäftsführung ausgeschlossenen Gesellschafter eingeräumten weiteren Rechte stehen dem stillen Gesellschafter nicht zu.

(3) Auf Antrag des stillen Gesellschafters kann das Gericht, wenn wichtige Gründe vorliegen, die Mitteilung einer Bilanz und eines Jahresabschlusses oder sonstiger Aufklärungen sowie die Vorlegung der Bücher und Papiere jederzeit anordnen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZR 284/15
16. Mai 2017
II ZR 284/15 16. Mai 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZR 121/15
14. Juni 2016
II ZR 121/15 14. Juni 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZB 10/15
14. Juni 2016
II ZB 10/15 14. Juni 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZR 13/14
3. November 2015
II ZR 13/14 3. November 2015
Urteil vom Bundesfinanzhof (4. Senat) - IV R 100/06
1. Juli 2010
IV R 100/06 1. Juli 2010
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (5. Zivilsenat) - 5 U 66/08
30. Oktober 2008
5 U 66/08 30. Oktober 2008