StGB § 202a Ausspähen von Daten

Strafgesetzbuch

(1) Wer unbefugt sich oder einem anderen Zugang zu Daten, die nicht für ihn bestimmt und die gegen unberechtigten Zugang besonders gesichert sind, unter Überwindung der Zugangssicherung verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Daten im Sinne des Absatzes 1 sind nur solche, die elektronisch, magnetisch oder sonst nicht unmittelbar wahrnehmbar gespeichert sind oder übermittelt werden.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 412/16
27. Juli 2017
1 StR 412/16 27. Juli 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 16/15
21. Juli 2015
1 StR 16/15 21. Juli 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 490/14
16. April 2015
1 StR 490/14 16. April 2015
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 3. Kammer) - 2 BvR 1820/14
20. November 2014
2 BvR 1820/14 20. November 2014
Urteil vom Oberlandesgericht Naumburg (6. Zivilsenat) - 6 U 3/14
27. August 2014
6 U 3/14 27. August 2014
Urteil vom Landgericht Halle (5. Zivilkammer) - 5 O 110/13
5. Dezember 2013
5 O 110/13 5. Dezember 2013
Urteil vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat) - 1 BvR 256/08, 1 BvR 263/08, 1 BvR 586/08
2. März 2010
1 BvR 256/08, 1 BvR 263/08, 1 BvR 586/08 2. März 2010