StPO § 357 Revisionserstreckung auf Mitverurteilte

Strafprozeßordnung

Erfolgt zugunsten eines Angeklagten die Aufhebung des Urteils wegen Gesetzesverletzung bei Anwendung des Strafgesetzes und erstreckt sich das Urteil, soweit es aufgehoben wird, noch auf andere Angeklagte, die nicht Revision eingelegt haben, so ist zu erkennen, als ob sie gleichfalls Revision eingelegt hätten. § 47 Abs. 3 gilt entsprechend.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 208/18
26. Juni 2018
1 StR 208/18 26. Juni 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 585/17
14. Juni 2018
3 StR 585/17 14. Juni 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Strafsenat) - 5 StR 623/17, 5 StR 624/17
24. Mai 2018
5 StR 623/17, 5 StR 624/17 24. Mai 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 633/17
16. Mai 2018
1 StR 633/17 16. Mai 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 570/17
13. März 2018
4 StR 570/17 13. März 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 228/17
8. Februar 2018
1 StR 228/17 8. Februar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 545/17
7. Februar 2018
2 StR 545/17 7. Februar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 597/17
16. Januar 2018
4 StR 597/17 16. Januar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 458/17
16. Januar 2018
4 StR 458/17 16. Januar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 479/17
19. Dezember 2017
2 StR 479/17 19. Dezember 2017