ZPO § 126 Beitreibung der Rechtsanwaltskosten

Zivilprozessordnung

(1) Die für die Partei bestellten Rechtsanwälte sind berechtigt, ihre Gebühren und Auslagen von dem in die Prozesskosten verurteilten Gegner im eigenen Namen beizutreiben.

(2) Eine Einrede aus der Person der Partei ist nicht zulässig. Der Gegner kann mit Kosten aufrechnen, die nach der in demselben Rechtsstreit über die Kosten erlassenen Entscheidung von der Partei zu erstatten sind.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundessozialgericht (13. Senat) - B 13 SF 8/17 S
29. September 2017
B 13 SF 8/17 S 29. September 2017
Beschluss vom Sozialgericht Halle (11. Kammer) - S 11 SF 520/14 E
15. Dezember 2016
S 11 SF 520/14 E 15. Dezember 2016
Beschluss vom Landessozialgericht Sachsen-Anhalt (4. Senat) - L 4 AS 52/16 B
31. März 2016
L 4 AS 52/16 B 31. März 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 242/15
11. November 2015
XII ZB 242/15 11. November 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 241/15
11. November 2015
XII ZB 241/15 11. November 2015
Beschluss vom Finanzgericht Rheinland-Pfalz (6. Senat) - 6 Ko 1093/15
16. April 2015
6 Ko 1093/15 16. April 2015
Beschluss vom Oberlandesgericht Naumburg (1. Zivilsenat) - 1 W 2/14
6. März 2014
1 W 2/14 6. März 2014
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Landessozialgericht (1. Senat) - L 1 B 266/09 SF E
26. Januar 2011
L 1 B 266/09 SF E 26. Januar 2011
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (5. Senat für Familiensachen) - 15 WF 356/07
11. März 2008
15 WF 356/07 11. März 2008
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (5. Senat für Familiensachen) - 15 WF 248/06
11. September 2006
15 WF 248/06 11. September 2006