ZPO § 533 Klageänderung; Aufrechnungserklärung; Widerklage

Zivilprozessordnung

Klageänderung, Aufrechnungserklärung und Widerklage sind nur zulässig, wenn

1.
der Gegner einwilligt oder das Gericht dies für sachdienlich hält und
2.
diese auf Tatsachen gestützt werden können, die das Berufungsgericht seiner Verhandlung und Entscheidung über die Berufung ohnehin nach § 529 zugrunde zu legen hat.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 298/17
2. August 2018
5 Sa 298/17 2. August 2018
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht - 12 U 8/18
18. Juli 2018
12 U 8/18 18. Juli 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 21/16
4. Juli 2018
VII ZR 21/16 4. Juli 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt (2. Kammer) - 2 Sa 225/16
24. Mai 2018
2 Sa 225/16 24. Mai 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 538/17
8. Mai 2018
XI ZR 538/17 8. Mai 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 266/16
4. Mai 2018
V ZR 266/16 4. Mai 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (2. Kammer) - 2 Sa 258/17
26. April 2018
2 Sa 258/17 26. April 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 177/17
11. April 2018
VII ZR 177/17 11. April 2018
Urteil vom Hanseatisches Oberlandesgericht - 3 U 132/14
29. März 2018
3 U 132/14 29. März 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 68/17
21. März 2018
VIII ZR 68/17 21. März 2018