BGB § 118 Mangel der Ernstlichkeit

Bürgerliches Gesetzbuch

Eine nicht ernstlich gemeinte Willenserklärung, die in der Erwartung abgegeben wird, der Mangel der Ernstlichkeit werde nicht verkannt werden, ist nichtig.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 121/17
27. Februar 2018
VI ZR 121/17 27. Februar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 59/16
15. Februar 2017
VIII ZR 59/16 15. Februar 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZR 304/13
13. April 2016
IV ZR 304/13 13. April 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZR 51/14
13. April 2016
IV ZR 51/14 13. April 2016
Urteil vom Landgericht Bielefeld - 22 S 129/15
10. Februar 2016
22 S 129/15 10. Februar 2016
Urteil vom Verwaltungsgericht Hamburg (2. Kammer) - 2 K 3911/14
5. Januar 2016
2 K 3911/14 5. Januar 2016
Beschluss vom Oberlandesgericht Köln - 21 UF 32/15
5. November 2015
21 UF 32/15 5. November 2015
Urteil vom Sozialgericht Düsseldorf - S 30 SO 431/12
28. August 2014
S 30 SO 431/12 28. August 2014
Beschluss vom Oberverwaltungsgericht Mecklenburg-Vorpommern (2. Senat) - 2 M 143/13
7. August 2013
2 M 143/13 7. August 2013
Urteil vom Landgericht Bad Kreuznach (3. Strafkammer) - 1025 Js 18093/10 Ns
4. Dezember 2012
1025 Js 18093/10 Ns 4. Dezember 2012