BGB § 1374 Anfangsvermögen

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Anfangsvermögen ist das Vermögen, das einem Ehegatten nach Abzug der Verbindlichkeiten beim Eintritt des Güterstands gehört.

(2) Vermögen, das ein Ehegatte nach Eintritt des Güterstands von Todes wegen oder mit Rücksicht auf ein künftiges Erbrecht, durch Schenkung oder als Ausstattung erwirbt, wird nach Abzug der Verbindlichkeiten dem Anfangsvermögen hinzugerechnet, soweit es nicht den Umständen nach zu den Einkünften zu rechnen ist.

(3) Verbindlichkeiten sind über die Höhe des Vermögens hinaus abzuziehen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (6. Senat) - 14 UF 169/17
7. September 2018
14 UF 169/17 7. September 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 488/16
13. Dezember 2017
XII ZB 488/16 13. Dezember 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 382/16
20. September 2017
XII ZB 382/16 20. September 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 259/16
5. April 2017
XII ZB 259/16 5. April 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 362/15
16. November 2016
XII ZB 362/15 16. November 2016
Beschluss vom Oberlandesgericht Naumburg (3. Senat für Familiensachen) - 4 UF 153/14
17. Dezember 2014
4 UF 153/14 17. Dezember 2014
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 469/13
12. November 2014
XII ZB 469/13 12. November 2014
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 604/13
17. September 2014
XII ZB 604/13 17. September 2014
Urteil vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZR 108/12
16. Juli 2014
XII ZR 108/12 16. Juli 2014
Beschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat) - 2 BvR 909/06, 2 BvR 1981/06, 2 BvR 288/07
7. Mai 2013
2 BvR 909/06, 2 BvR 1981/06, 2 BvR 288/07 7. Mai 2013