BGB § 1685 Umgang des Kindes mit anderen Bezugspersonen

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Großeltern und Geschwister haben ein Recht auf Umgang mit dem Kind, wenn dieser dem Wohl des Kindes dient.

(2) Gleiches gilt für enge Bezugspersonen des Kindes, wenn diese für das Kind tatsächliche Verantwortung tragen oder getragen haben (sozial-familiäre Beziehung). Eine Übernahme tatsächlicher Verantwortung ist in der Regel anzunehmen, wenn die Person mit dem Kind längere Zeit in häuslicher Gemeinschaft zusammengelebt hat.

(3) § 1684 Abs. 2 bis 4 gilt entsprechend. Eine Umgangspflegschaft nach § 1684 Abs. 3 Satz 3 bis 5 kann das Familiengericht nur anordnen, wenn die Voraussetzungen des § 1666 Abs. 1 erfüllt sind.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 389/16
15. November 2017
XII ZB 389/16 15. November 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 350/16
12. Juli 2017
XII ZB 350/16 12. Juli 2017
Gegenstandswertfestsetzung im verfassungsgerichtlichen Verfahren vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat 1. Kammer) - 1 BvR 505/13
25. März 2015
1 BvR 505/13 25. März 2015
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat 1. Kammer) - 1 BvR 2059/12
23. Mai 2013
1 BvR 2059/12 23. Mai 2013
Urteil vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat) - 1 BvL 1/11, 1 BvR 3247/09
19. Februar 2013
1 BvL 1/11, 1 BvR 3247/09 19. Februar 2013
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Finanzgericht (1. Senat) - 1 K 201/05
13. September 2007
1 K 201/05 13. September 2007