BGB § 1836d Mittellosigkeit des Mündels

Bürgerliches Gesetzbuch

Der Mündel gilt als mittellos, wenn er den Aufwendungsersatz oder die Vergütung aus seinem einzusetzenden Einkommen oder Vermögen

1.
nicht oder nur zum Teil oder nur in Raten oder
2.
nur im Wege gerichtlicher Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen
aufbringen kann.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 493/14
6. Juli 2016
XII ZB 493/14 6. Juli 2016
Beschluss vom Oberlandesgericht Hamm - 6 WF 272/14
13. November 2015
6 WF 272/14 13. November 2015
Beschluss vom Landgericht Verden (Aller) (1. Zivilkammer) - 1 T 41/15
24. Juni 2015
1 T 41/15 24. Juni 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 534/14
15. April 2015
XII ZB 534/14 15. April 2015
Beschluss vom Amtsgericht Werl - 2 XVII 79/12 G
28. Januar 2015
2 XVII 79/12 G 28. Januar 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 542/13
26. November 2014
XII ZB 542/13 26. November 2014
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 338/14
17. September 2014
XII ZB 338/14 17. September 2014
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 133/12
27. August 2014
XII ZB 133/12 27. August 2014
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 479/12
20. August 2014
XII ZB 479/12 20. August 2014
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 632/13
30. April 2014
XII ZB 632/13 30. April 2014